Das Gymnasium

  • bietet über die Grundlagenfächer im sechsjährigen Aufbau den Schülerinnen und Schülern die Sicherheit, für sämtliche Hochschulstudien gut vorbereitet zu sein
  • setzt mit dem altsprachlichen und dem neusprachlichen Profil sprachliche Schwerpunkte und trägt damit der Tatsache Rechnung, dass für den Zugang zur Fachliteratur und zu Arbeit und Forschung auf Hochschulebene Sprachkompetenzen eine wesentliche Voraussetzung ist
  • öffnet die Möglichkeit, über das zu wählende Ergänzungsfach auch im mathematisch-naturwissenschaftlichen oder wirtschaftlich-rechtlichen oder musischen Bereich noch einen starken Akzent nach persönlichem Interesse zu setzen.

Von der dritten Klasse an gliedert sich das Gymnasium in zwei anerkannte Maturitätsprofile A und N, die sich nach Fremdsprachenkombination unterscheiden. Dabei werden die gemäss MAR (Maturitätsanerkennungsreglement) möglichen erweiterten Wahloptionen dem Schüler/der Schülerin zugänglich gemacht, so weit es die finanziellen Rahmenbedinungen gestatten. Link zu Lehrplänen Profilbeschreibung.

Angesprochene Jugendliche

Das Gymnasium kommt mit seinem sechsjährigen Aufbau in einem vielseitigen Fächerspektrum früh entwickelten, begabten und interessierten Jugendlichen entgegen, die intensiv gefordert werden wollen. Es kann einen Beitrag zur Begabtenförderung leisten und pflegt bewusst die aktive Begegnung mit dem kulturellen Leben der Stadt Winterthur.

Zielrichtung

Das Langgymnasium bereitet in erster Linie auf Studien an Universität und ETH vor. Es fördert darum speziell Unterrichtsformen zur Förderung selbständiger Arbeit und Problemlösung in seminarähnlichen Übungen und über die Maturitätsarbeit.

Vom Langgymnasium aus ist aber auch der Zugang zur Pädagogischen Hochschule und mit einem Jahr zusätzlicher Praxiserfahrung zu allen Fachhochschulen möglich.