WinterTour 2014

Unsere „WinterTour“ läuft und läuft und läuft. Ein Anlass, der seinen fixen Platz im Terminkalender hat und von allen, von den Lehrpersonen wie auch von der Schülerschaft und den Eltern, sehr geschätzt wird. Gewappnet mit einem Verschiebungsdatum stand uns die Wetterfee bei, und so konnten wir uns wieder einmal bei prächtigem Wetter zu diesem spannenden Tag treffen.

Morgens um acht Uhr versammelten sich ca. 230 SchülerInnen der neun neuen ersten Klassen auf dem Parkdeck des Winterthurer Hauptbahnhofs. Nach dem Startschuss ging es in Begleitung der Lehrer und Lehrerinnen auf einen Postenlauf mit insgesamt neun zu bewältigenden Aufgaben verschiedenster Art. Gleichzeitig wurden den neuen SchülerInnen auch die verschiedenen Sportanlagen und Aussichtspunkte der Stadt Winterthur gezeigt.

Gefragt waren an den einzelnen Stationen die unterschiedlichsten Fähigkeiten:

Welche Klasse konnte am schnellsten ein Zündholz trocken über 50 m schwimmend transportieren und zum Schluss eine Kerze anzünden? Im zweiten Posten im Hallenbad Geiselweid war pure Schwimmkunst gefragt, denn jeder Schüler und jede Schülerin musste 100 m schwimmen.

Vom Geiselweid ging es eine Station weiter. Auf der Tribüne des Leichtathletikstadions Deutweg galt es, Buchstaben zu sammeln, Wörter und Sätze zu bilden und das alles unter Zeitdruck. Phantasievolle Wortkreationen forderten etwas Hirnleistung und der Duden stand bereit für Zweifelsfälle. Auf dem Fussballplatz nebenan wurde versucht, mit je drei Schüssen auf ein Fussballtor so viele Punkte wie möglich zu sammeln. Sind die Knaben wirklich die besseren Fussballer als die Mädchen? Viel Geschick war beim nächsten Posten gefragt. Zu dritt festgeschnallt auf den gleichen Skis mussten die Gruppen so schnell wie möglich einen Parcours absolvieren. Gleichschritt oder Umfallen waren die Optionen.

Der lange Weg hinauf ins Bäumli lohnte sich schon nur wegen der Aussicht über die Stadt Winterthur. Aber auch hier galt es wieder Punkte zu sammeln. Sei dies mit geschickten Frisbee-Würfen auf einen Korb, oder in einer Américaine auf der Finnenbahn. Die Klassen, die erst gegen den Schluss hier oben ankamen, spürten dann sicher schon eine gewisse Müdigkeit.

Eine weitere Sportanlage, die für die SchülerInnen immer interessant ist, ist der „Block“. Leider stehen hier grosse Veränderungen an und kurz nach Durchführung der WinterTour wurde der Kletterbereich abgebrochen. Doch für die Weiterführung ist gesorgt: In Töss entsteht die neue, grosse Kletterhalle „6a plus“, welche für eine WinterTour sicher den richtigen Rahmen bildet. Noch an alter Stelle ging es für die Klassen an der Boulderwand um die Überwindung der Schwerkraft. Wer konnte, nur auf den Zehenspitzen stehend und an den Fingern hängend, die Griffe erreichen, welche viele Punkte gaben, um diese aufs Klassenkonto gutschreiben zu lassen. Draussen auf dem Katharina-Sulzer-Platz wurden mit den Mini-Scootern Runde um Runde gedreht und mit den gesammelten Karten musste dann ein mindestens zweistöckiges Kartenhaus gebaut werden.

Nach einem sicherlich interessanten und auch recht anstrengendem Tag mit sportlich immer fair ausgetragenen Wettkämpfen konnten die SchülerInnen so gegen vier Uhr entlassen werden und mussten sich dann doch noch ein paar Tage gedulden, bis es klar war, dass die Klasse 1hG den Wanderpokal und einen Mensa-Gutschein in Empfang nehmen durfte. Auf den weiteren Podestplätzen, die auch mit einem Gutschein belohnt wurden, folgten die Klassen 1aG und 1bG.

Wir von der Fachschaft Sport als Organisatoren dieses Anlasses hoffen, dass dieser Tag noch lange in guter Erinnerung bleiben wird (den SchülerInnen wie auch den Begleitern) und hoffen, dass die Klassen dadurch den Zusammenhalt stärken können und die SchülerInnen viele positive Erfahrungen mitnehmen dürfen.

Oliver Bellwald, 10. Dezember 2014